Bad Doberan          Heiligendamm
 

Backsteingotik, Bäderbahn, Bäderarchitektur & Baltisches Meer

Münster Bad Doberan
Münster Bad Doberan

Münster Bad Doberan - Backsteingotik

press to zoom
Wirtschaftsgebäude Münster Bad Doberan
Wirtschaftsgebäude Münster Bad Doberan

press to zoom
Sonnenuntergang Steilküste Heiligendamm
Sonnenuntergang Steilküste Heiligendamm

press to zoom
Münster Bad Doberan
Münster Bad Doberan

Münster Bad Doberan - Backsteingotik

press to zoom
1/13

Das Städtchen Bad Doberan (ca. 12.000 Einwohner) liegt an der mecklenburgischen Ostseeküste im Landkreis Rostock zwischen den großen Hansestädten Rostock & Wismar und wird von herrlicher Natur mit schönen Buchenwäldern (Kellerswald, dem kleinen und großen Wohld – an der Lindenallee, dem Doberaner Holz, Hütter Wohld), grünen Wiesen und im Sommer goldgelben Feldern sowie dem Naturschutzgebiet Conventer See im Nordwesten umgeben. Bad Doberan hat mit seinen Ortsteilen Althof im Süden, Vorder Bollhagen im Nordwesten (mit dem gleichnamigen Gut – Oekolandbau und Gestüt) und dem ältesten deutschen Seebad Heiligendamm an der Ostsee sowohl für Liebhaber der Kultur, der Architektur und Natur, insb. für Radtouristen und Wanderfreunde, als auch Ostseeurlauber sowie historisch Interessierte viel zu bieten. Deshalb möchten wir Ihnen nachfolgend den Kur- und Badeort Bad Doberan – Heiligendamm etwas näher vorstellen bzw. belichten – von seinen Wurzeln der Backsteingotik (Münster) mit der Bäderbahn (Molli) zur Bäderarchitektur (Klassizismus) und Doberaner Gegenwart am Baltischen Meer, auch Ostsee genannt.

Das interessante Doberaner Land bietet vielfältige aktive Erholungsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten für Ihren Ostseeurlaub (Radurlaub, Natururlaub, Kultururlaub) - von der Backsteingotik (Münster) und der Bäderbahn (Molli) bis hin zum erfrischenden Baden bei schöner Bäderarchitektur (Klassizismus) im Baltischen Meer (Ostseestrand).

Die Historie von Bad Doberan beginnt in seinem südlich gelegenen Ortsteil Althof, wo 1171 Zisterziensermönche (aus dem Kloster Amelungsborn im Weserbergland) ein Kloster gründeten. Dieses wurde jedoch zerstört und an dem Ort der heutigen Klosterlage 1177 neu gegründet. Nach einem Brand ersetzten die Mönche die zunächst romanische Kirche durch das heute zu bewundernde, herrliche hochgotische Münster (anno 1186), über welches wir natürlich gerne ausführlicher auf den nachfolgenden Seiten informieren möchten.